Login
www.steuerberater.at - Das Portal für Steuerzahler und Steuersparer
  Steuerberater nach Bundesland Steuerberater nach Land
 
Burgenland Burgenland
Kärnten Kärnten
Niederösterreich Niederösterreich
Oberösterreich Oberösterreich
Salzburg Salzburg
Steiermark Steiermark
Tirol Tirol
Vorarlberg Vorarlberg
Wien Wien
Österreichweit Österreichweit
Deutschland
Italien
Schweiz
Slowakei
Slowenien
Tschechien
Türkei
Weitere Länder »
TOP STEUERBERATER
Mag. Veronika Weiß
Wir kümmern uns auch um Kleinstunternehmer
Kostenloses Erstgespräch
weiss@steuerberatung-weiss.at
www.steuerberatung-weiss.at
DAS WWW.STEUERBERATER.AT ANFRAGESYSTEM
www.steuerberater.at - Steuerberater suchen - Steuerberater Anfrage
Mit unserem Anfragesystem können Sie kostenlos und unverbindlich Fragen an Steuerberater senden.
Sie sind?
E-Mail
 
Kürzlich gestellte Anfragen anzeigen »
AKTUELLE EINTRÄGE IM STEUER-FORUM (28468)
www.steuerberater.at - Forum Zuverdienstgrenze ohne Gewerbe?... »
www.steuerberater.at - Forum Bildungseinrichtung unecht umsatzsteuerbefrei... »
www.steuerberater.at - Forum Einkäufe in China... »
www.steuerberater.at - Forum Prognoserechnung wann dem FA vorlegen... »
www.steuerberater.at - Forum Doppelte Haushaltsführung... »
www.steuerberater.at - Tipps & Tricks
AKTUELLE TIPPS UND TRICKS (503)
Liste der Scheinfirmen  »
Familienhafte Mitarbeit  »
Amazon-Bestellungen als Unternehmer  »
Erleichterung für Künstler  »
Arbeitnehmerveranlagung  »
BERUFSANWÄRTER
www.steuerberater.at - Das Portal für Berufsanwärter - Berufsanwärter Berufsanwärter
Berufsanwärter sind die Steuerberater von morgen - Hier haben Sie die Möglichkeit alle unsere Services kostenlos zu nutzen und sich mit einem eigenen Profil vorzustellen.
Erfahren Sie hier mehr »
FIRMEN MIT LEISTUNGEN FÜR STEUERBERATER
Steuerberater - Dienstleistungen für Steuerberater - www.steuerberater.at
Angebote für Steuerberater! Hier finden Sie eine Auswahl an Unternehmen, die speziell für Ihre Berufsgruppe Produkte und Dienstleistungen anbieten.
Zur Liste der Unternehmen
»
 
 

www.steuerberater.at - Tipps und Tricks

12.07.2011 - Preisausschreiben - seit 1.1.2011 (wieder) steuerpflichtig!
www.steuerberater.at - Link

Früher waren Preisausschreiben steuerpflichtig (gemäß ErbStG). Die Steuerpflicht wurde in Klassen eingeteilt. Das Preisausschreiben war stets in der höchsten Steuerklasse (Klasse V) angesetzt, sodass der progressive Steuersatz von 14 % mit einem Freibetrag von 110 Euro angewendet wurde. Mit dem 1.1.2003 wurden Preisausschreibungen und andere Gewinnspiele von der Steuerpflicht ausgenommen. Letztendlich wurde die Besteuerung von Erwerben von Todes wegen und auch Schenkungen unter Lebenden mit dem 1.8.2008 endgültig gestrichen.

Nunmehr wurde mit 1.1.2011 die Steuerpflicht von Preisausschreiben (gemäß § 58 Abs 3 GspG) wieder eingeführt. Jedoch erfolgt die Steuerabgabe jetzt in Form einer Glücksspielabgabe in Höhe von 5 % von der in Aussicht gestellten vermögenswerten Leistung (Gewinn). Dabei findet diese neue Bestimmung nur auf Glücksspiele, die sich an die inländische Öffentlichkeit richten, Anwendung.

Beim Glücksspiel ist die Entscheidung des Spielergebnisses ausschließlich bzw. überwiegend vom Zufall abhängig (Ziehung). Es wird vorausgesetzt, dass der Gewinnspielteilnehmer keine vermögenswerte Leistung erbringt, um an der Preisausschreibung teilnehmen zu können (kein Spieleinsatz).

Zur Bewertung der geldwerten Leistung sind die Bestimmungen des BewG heranzuziehen. Demnach ist, gemäß der Definition des gemeinen Wertes, der erzielbare Einzelveräußerungspreis unter Berücksichtigung aller preisbeeinflussenden Faktoren (Alter, Verwendungsmöglichkeit, Verfügungsbeschränkungen udgl.). für die Bemessung zugrunde zu legen. Da es sich bei den Teilnehmern meist um Nichtunternehmer iSd UStG handelt, ist die USt ein Teil des gemeinen Wertes und  wird zur Bemessungsgrundlage der Glücksspielabgabe hinzugerechnet. Für die Bemessung der USt wird auf die allgemeine Regelung des UStG verwiesen. Es handelt sich bei einer Preisausschreibung demnach um einen Eigenverbrauch mit dauernder Entnahme, womit der Wiederbeschaffungspreis für die Bemessung der USt angesetzt wird.

Die Steuerschuld bei Gewinnspielen/Preisausschreiben entsteht in dem Kalenderjahr der Veröffentlichung des Gewinnspiels. Wird die Bagatellgrenze von 500 Euro in einem Kalenderjahr nicht überschritten, entfällt die Steuerpflicht. Der Steuerschuldner hat die Glücksspielabgabe selbst zu berechnen und bis zum 20. des dem Entstehen der Abgabenschuld folgenden Kalendermonats an das Finanzamt für Gebühren und Verkehrssteuern zu entrichten.

Wir empfehlen, dass die einzelnen Gewinnspiele in systematischer Form erhoben und umfangreich dokumentiert werden, um Unklarheiten bei möglichen späteren Prüfungen ausschließen zu können.

Lesen Sie zu diesem Thema auch den Artikel unserer Latest News Juli unter www.artus.at .

Dieser Beitrag wurde verfasst von:
ARTUS Consulting - Service unlimited - Wien
« Zurück