Login
www.steuerberater.at - Das Portal für Steuerzahler und Steuersparer
  Steuerberater nach Bundesland Steuerberater nach Land
 
Burgenland Burgenland
Kärnten Kärnten
Niederösterreich Niederösterreich
Oberösterreich Oberösterreich
Salzburg Salzburg
Steiermark Steiermark
Tirol Tirol
Vorarlberg Vorarlberg
Wien Wien
Österreichweit Österreichweit
Deutschland
Italien
Schweiz
Slowakei
Slowenien
Tschechien
Türkei
Weitere Länder »
Zurück zum Forum
Verfasst von: Putz Ernst am 03.04.2001 07:08
 


THEMA:  Abfertigungsrückdeckung für Verein
Liebe Diskussionsteilnehmer, wer kennt sich hier gut aus? Ein Verein stellt erstmals einen Mitarbeiter als Dienstnehmer ein (1/2tags). Später sind weitere Mitarbeiter geplant. Der Verein möchte schon jetzt Rücklagen bilden, um später im Bedarfsfall die gesetzliche Abfertigung bezahlen zu können. Beim sogenannten Versicherungsmodell (Lebensversicherung) wird das Bruttoeinkommen des Dienstnehmers, sein Eintrittszeitpunkt, sein Alter und der maximale Abfertigungsanspruch zum Pensionsalter herangezogen. (Erlebenskapital) 25% davon müssen jedoch in Form von bestimmten Wertpapieren, z.b. Fonds (lt. Bank sofort und auf einmal) in Form eines Wertpapierdepots angelegt werden. Der Verein möchte aber jetzt, wo Ansprüche erst in 3 Jahren entstehen können noch keinen Einmalerlag von Wertpapieren tätigen. Wie sieht es steurlich aus, wenn der Verein anstelle einen bestimmten Mitarbeiter zu versichern, ein Wertpapierdepot eröffnet und bei laufender Ansparrate allgemein für diesen Zweck Rücklagen bildet, ohne eine namentliche Nennung eines bestimmten Dienstnehmers? Über zweckdienliche Hinweise würde ich mich sehr freuen ! Ernst Putz, Salzburg
Verfasst von: Wolfgang Stoeger am 03.04.2001 07:08
 


THEMA:  Re: Abfertigungsrückdeckung für Verein
Ich gehe davon aus, dass es sich hier um einen körperschaftsteuerpflichtigen Verein handelt Die sogenannte Wertpapierdeckung für Abfertigungsrückstellungen ist nur erforderlich in Höhe von 50 % der tatsächlich steuerlich geltend gemachten Rückstellung. Lt. EStG kann eine Abfertigungsrückstellung im Ausmass bis zu 50% (bis zu 60% für über 50jährige) der bestehenden fiktiven Abfertigungsansprüche gebildet werden. Bei erstmaliger Dotierung erfolgt die Bildung über fünf Jahre verteilt. Im konkreten Fall bedeutet dies, dass die Bildung einer Rückstellung erst mit Ende des laufenden Jahres in Höhe von 10% der fiktiven Ansprüche möglich ist (falls aufgrund der Anrechnung von Vordienstzeiten schon Ansprüche bestehen). Im zweiten Jahr sind es dann 20% usw. Dieser Betrag muss erst am darauffolgenden Bilanzstichtag zu 50% mit Wertpapieren gedeckt sein. Wird für Zwecke der Rücklagenbildung ein Wertpapierdepot eröffnet, hat dies vorerst keine steuerliche Auswirkung. Die Zinserträge sind in der Folge steuerpflichtige Betriebseinnahmen. Wolfgang Stöger Kanzlei Fischer & Rechberger, Salzburg
Wir kümmern uns auch um Kleinstunternehmer
Kostenloses Erstgespräch
 

Name: Es muss ein Name angegeben werden.*
E-Mail: Es muss eine gültige E-Mail Adresse angegeben werden.*
Thema: Es muss ein Thema angegeben werden.*
Inhalt:
Code:
 
  Ihre IP Adresse 54.162.128.159 wird aus Sicherheitsgründen gespeichert.