Login
www.steuerberater.at - Das Portal für Steuerzahler und Steuersparer
  Steuerberater nach Bundesland Steuerberater nach Land
 
Burgenland Burgenland
Kärnten Kärnten
Niederösterreich Niederösterreich
Oberösterreich Oberösterreich
Salzburg Salzburg
Steiermark Steiermark
Tirol Tirol
Vorarlberg Vorarlberg
Wien Wien
Österreichweit Österreichweit
Deutschland
Italien
Schweiz
Slowakei
Slowenien
Tschechien
Türkei
Weitere Länder »
Zurück zum Forum
Verfasst von: Oliver am 31.05.2019 14:27
 


THEMA:  Deutscher Arbeitgeber - 70% Tätigkeit in Österreich - Lohnsteuer

Liebes Forum,

im Juli habe ich ein Vorstellungsgespräch für einen potentiellen Job für einen Arbeitgeber mit Sitz in Deutschland. Meine Tätigkeit würde ich zu 70% in AT und zu 30% in DE ausführen. Mein Wohnsitz und Lebensmittelpunkt bleibt aber unverändert in Österreich.

Für das Erstgespräch würde ich gerne wissen, was diese Konstellation steuerlich für mich bedeuten würde. Nach meiner ersten Recherche bin ich bei folgendem Punkt angelangt:
Das Gehalt würde direkt aus DE bezogen werden und dadurch in meinen Verständnis auch dort zuerst "standardmäßig" besteuert werden. Klar ist mir bereits, dass ich den AG bitten müsste, die Gehaltszahlungen auf 14 anstatt auf 12 Zahlungen aufzuteilen, um den steuerlichen Vorteil vom 13. & 14. Gehalt in AT zu genießen. Im Zuge der jährlichen Einkommenssteuererklärung müsste ich dann zusätzlich noch den Differenzbetrag AT Steuer - DE Steuer nachzahlen =  für das Bewerbungsgespräch müsste ich bei meinen Brutto-Gehaltsvorstellungen einfach regulär von einem Wunsch AT Brutto-Jahresgehalt ausgehen.

Offen sind für mich aber nun 3 Punkte:

(1) Fallen durch die Doppelbesteuerung zusätzliche Kosten an, die ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht am Radar habe?
(Z.B. Konkret: würden mir als Arbeitnehmer mit einem AT Arbeitgeber bei 40.000 € Brutto mehr überbleiben als bei einem DE Arbeitgeber mit Doppelbesteuerung?)

(2) Der Arbeitgeber hat in AT eigentlich eine Zweigniederlassung. Ich bin mir unsicher: Wäre er dadurch nicht eigentlich direkt verpflichtet die Lohnsteuer in AT abzuführen?

(3) Einen Teil der Tätigkeit werde ich im Home-Office erledigen müssen. Dieses würde ich gerne von der Steuer absetzen, da wir gerade in der Hausplanung sind & im nächsten Jahr bauen. Würde das zu Problemen beim AG führen?

Vielen Dank für jede Hilfe.

Liebe Grüße

Oliver E

Verfasst von: Weiß Veronika. Mag am 04.06.2019 12:23
 


THEMA:  Deutscher Arbeitgeber - 70% Tätigkeit in Österreich - Lohnsteuer

Wir sind auf die Doppelbesteuerung von Privatpersonen spezialisiert.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen in Form einer Expertise per Email.

Bitte kontaktieren Sie uns:

www.steuerberatung-weiss.at

Wir kümmern uns auch um Kleinstunternehmer
Kostenloses Erstgespräch
 

Name: Es muss ein Name angegeben werden.*
E-Mail: Es muss eine gültige E-Mail Adresse angegeben werden.*
Thema: Es muss ein Thema angegeben werden.*
Inhalt:
 
  Ihre IP Adresse 100.26.176.182 wird aus Sicherheitsgründen gespeichert.