Login
www.steuerberater.at - Das Portal für Steuerzahler und Steuersparer
  Steuerberater nach Bundesland Steuerberater nach Land
 
Burgenland Burgenland
Kärnten Kärnten
Niederösterreich Niederösterreich
Oberösterreich Oberösterreich
Salzburg Salzburg
Steiermark Steiermark
Tirol Tirol
Vorarlberg Vorarlberg
Wien Wien
Österreichweit Österreichweit
Deutschland Deutschland
Italien Italien
Schweiz Schweiz
Slowakei Slowakei
Slowenien Slowenien
Tschechien Tschechien
Türkei Türkei
Weitere Länder »
Zurück zum Forum
Verfasst von: Gast am 21.03.2019 17:31
 


THEMA:  Besteuerung von Kapitalanlagen nach Zuzug aus dem Ausland

Wird bei Veräußerung von Anleihen und Aktien (gekauft 2012) nach Eintritt in die österreichische Steuerpflicht der Verkehrswert zum Zuzugszeitpunkt oder die Anschaffungskosten zur Brechnung von Gewinnen/Verlusten herangezogen? 

Verfasst von: Gast5020 am 21.03.2019 20:12
 


THEMA:  Besteuerung von Kapitalanlagen nach Zuzug aus dem Ausland

Hallo Gast,

die Veräußerung von Anleihen und Aktien zählt zu den Einkünften aus Kapitalvermögen gem. § 27 (3) EStG. Damit kommt bei realisierten Wertsteigerungen, also bei Verkauf der Wertpapiere, die Berechnung des besonderen Steuersatz von 27,5% gem. § 27a (3) 2. a) zur Anwendung: Als Gewinn anzusetzen ist der Unterschiedsbetrag zwsichen dem Veräußerungserlös und den Anschaffungskosten.

Jedoch gibt es eine Sonderbestimmung mi § 27 (6) 1. e) EStG eine Sonderbestimmung die wohl auf dich zutrifft. Wenn durch Zuzug das Besteuerungsrecht der Republik Österreich zufällt, so gilt der gemeine als Anschaffungskosten. Der gemeine Wert entspricht bei Wertpapieren in der Regel dem zeitlichen Verkehrswert. Somit ist der Gewinn gem. § 27a (3) Z. 2 b) nur in Höhe von Veräußerungserlös und gemeinem Wert zu bemessen. Umgangssprachlich wird diese Regelung auch als "Step-Up" bezeichnet, da auf den gemeinsamen Wert aufgewertet wird.

Zu berücksichtigen ist dabei aber, dass in der deutschen Steuererklärung darauf hingewiesen wird, dass, die dort genannte "Wegzugsregelung" im anderen EU-Staat in Anspruch genommen wird. Ansonsten erhebt Deutschland den Anspruch auf den Gewinn zwischen Anschaffungskosten und Veräußerungserlös.

Beachte: Wenn die Papiere vor dem 1.4.2012 angeschafft wurden, sind die Gewinne komplett steuerfrei und erst gar nicht in die Einkommensteuererklärung aufzunehmen. Bis dahin gab es nämlich eine einjährige "Spekulationsfrist". Anschaffungen nach dem 31.3.2012 sind hingegen voll dem besonderen Steuersatz von 27,5% zu unterwerfen.

Beste Grüße

Gast5020

Verfasst von: Gast am 21.03.2019 21:38
 


THEMA:  Besteuerung von Kapitalanlagen nach Zuzug aus dem Ausland

Danke sehr Gast5020 für das schnelle und ausführliche Antworten! Ich nehme mal an, dass diese Sonderbestimmung auch für Verluste gilt, also dass es bei Zuzug auch einen "step-down" gibt und die tatsächliche Differenz zwischen Anschaffung und Veräußerung dann nicht zur Verlustverrechnung in Österreich herangezogen werden kann? grüße

Wir kümmern uns auch um Kleinstunternehmer
Kostenloses Erstgespräch
 

Name: Es muss ein Name angegeben werden.*
E-Mail: Es muss eine gültige E-Mail Adresse angegeben werden.*
Thema: Es muss ein Thema angegeben werden.*
Inhalt:
 
  Ihre IP Adresse 52.3.228.47 wird aus Sicherheitsgründen gespeichert.