Login
www.steuerberater.at - Das Portal für Steuerzahler und Steuersparer
  Steuerberater nach Bundesland Steuerberater nach Land
 
Burgenland Burgenland
Kärnten Kärnten
Niederösterreich Niederösterreich
Oberösterreich Oberösterreich
Salzburg Salzburg
Steiermark Steiermark
Tirol Tirol
Vorarlberg Vorarlberg
Wien Wien
Österreichweit Österreichweit
Deutschland
Italien
Schweiz
Slowakei
Slowenien
Tschechien
Türkei
Weitere Länder »
Zurück zum Forum
Verfasst von: Martin am 17.07.2018 22:20
 


THEMA:  Unterjähriger Wechsel Arbeitgeber - Auswirkungen auf Steure

Hallo zusammen,

warum kommt es oft zu Steuerrückzahlungen (Guthaben) wenn man beispielsweise vom 01.01.2017 - 31.05.2017 gearbeitet hat und dann einen Arbeitgeberwechsel hatte.

Oder anderer Fall: 01.01.2017 - 10.10.2017 beschäftigt, bis Ende AMS Zahlungen.

In den meisten Fällen ergeben sich hier sehr große Gutschriften vom Finanzamt - Ich habe dies schon öfter gehört, kann es mir aber nicht wirklich erklären.

Vielleicht kann hier jemand Licht ins Dunkle bringen;)

Danke

LG Martin

Verfasst von: Mario am 18.07.2018 11:52
 


THEMA:  Unterjähriger Wechsel Arbeitgeber - Auswirkungen auf Steure

Arbeitgeberwechsel wirkt sich nicht direkt positiv auf die Steuer auf. Schlussendlich wird am Ende des Jahres einfach das Einkommen durch alle Arbeitgeben in einen Topf geworfen, die daraus entstehende Steuerlast berechnet und mit der bereits bezahlten Steuer gegengerechnet. Normalerweise sollte sich bei korrekter Übermittlung der Lohnzettel durch Ihre Arbeitgeber an das Finanzamt keine Differenz ergeben.

Anders sieht's nur aus wenn Sie beispielsweise von einem Vollzeit-Arbeitsverhäktnis zu einem Teilzeit-Arbeitsverhältnis wechseln. Ihr Arbeitgeber zieht ja unter Annahme, dass sie über's ganze Jahr monatlich etwa gleich viel verdienen, einen Teil ihrers Gehalts als Lohnsteuer ab und zahlt's an das Finanzamt. Würden Sie nun beispielsweise von Vollzeit zu Teilzeit wechseln und dadurch am Ende des Jahres unter der Steuerfreigrenze (11.000€ brutto abzgl. Sozialversicherung) bleiben, würden sie die bereits bezahlte Lohnsteuer aus dem Vollzeit-Arbeitsverhältnis bei der Arbeitnehmerveranlagung zurückerhalten.

Bezgl. AMS-Zahlungen: Diese werden vereinfacht gesagt zu den bereits erhaltenenen Gehältern dazugerechnet. Diesen Vorgang nennt man "Progressionsvorbehalt", eine etwas kompliziertere Rechnung. Im Endeffekt braucht man sich keine wirkliche Gutschrift erwarten, schließlich erhält man ja steuerfreie Zahlungen seitens AMS.

 

LG

Verfasst von: Martin am 18.07.2018 13:13
 


THEMA:  Unterjähriger Wechsel Arbeitgeber - Auswirkungen auf Steure

Toll erklärt! Vielen herzlichen Dank Mario!

Verfasst von: Martin am 18.07.2018 19:18
 


THEMA:  Unterjähriger Wechsel Arbeitgeber - Auswirkungen auf Steure

Um diesen Gedanken vielleicht noch "laut" zu Ende zu denken:

"Anders sieht's nur aus wenn Sie beispielsweise von einem Vollzeit-Arbeitsverhäktnis zu einem Teilzeit-Arbeitsverhältnis wechseln. Ihr Arbeitgeber zieht ja unter Annahme, dass sie über's ganze Jahr monatlich etwa gleich viel verdienen, einen Teil ihrers Gehalts als Lohnsteuer ab und zahlt's an das Finanzamt."

Wenn ich aber nun beispielsweise bis Juni arbeite und von Juli bis Dezember arbeitslos bin, dann hat sich der Arbeitgeber ja auch zu viel Lohnsteuer einbehalten, da er ja von dem Jänner-Juni Verdienst ganzjährig ausgegangen ist, korrekt?

Also kann man vielleicht sogar pauschal sagen: Hat man unterjährig einen Gehaltssprung auf ein niedrigeres Gehalt als am Jahresanfang kann es zu einer Steuerrückzahlung kommen, da man durch den niedrigeren Verdienst evtl. in eine andere Steuerstufe gelant und die geringere Steuerstufe nun auf den bereits höher besteuerten Lohn angewandt wird -> Rückzahlung. Ist die Annahme grundsätzlich zulässig?

 

Verfasst von: Mario am 18.07.2018 20:29
 


THEMA:  Unterjähriger Wechsel Arbeitgeber - Auswirkungen auf Steure

Wenn Sie kein Arbeitslosengeld beziehen können Sie sich die vom Arbeitgeber zu viel an das Finanzamt abgelieferte Lohnsteuer zurückholen, ja. Diesen Fall mache ich demnächst selbst durch - Kündigung meines aktuellen Jobs mit September, die restlichen Monate beziehe ich kein Arbeitslosengeld & versichere ich mich selbst und hole mir die zu viel entrichtete Lohnsteuer zurück. Hat den Hintergrund, dass ich meinen Anspruch auf's Arbeitslosengeld erst nächstes Jahr anbrauchen möchte bzw. mir einen Teil ohnehin für ggf. schwierigere Zeiten aufheben möchte (zukünftig geht's selbstständig weiter, den Rest des Jahres nehme ich mir sozusagen frei für Reisen & Weiterbildung). Ob und wie viel sie trotz Bezuges von Arbeitslosengeld zurückbekommen kann man nicht pauschal sagen, aber vermutlich wird's sich's dann relativieren.

Und ja, das ist richtig bezgl. der Gehälter.

Verfasst von: Martin am 21.07.2018 18:54
 


THEMA:  Unterjähriger Wechsel Arbeitgeber - Auswirkungen auf Steure

Wenn Sie kein Arbeitslosengeld beziehen können Sie sich die vom Arbeitgeber zu viel an das Finanzamt abgelieferte Lohnsteuer zurückholen, ja.

Ich sollte mir doch auch Lohnsteuer zurückholen können, wenn ich Arbeitslosengeld beziehe.

Bsp. 4.000 Brutto -> ~ 2.800,- Netto. durch Arbeitgeber Jänner - Juni: -> Lohnsteuer wird monatlich auf Basis des JAhresgehalts bei 4.000,- abgezogen

Dann evtl. Juli-Dezember Arbeitslos: 1500 monatlich steuerfrei. (Differenz 1.300 * 6 Monate). -> Gesamt: 25.800

Da habe ich doch dann auch zuvie Lohnsteuer gezahlt, da der Arbeitgeber angenommen hat dass ich 2.800 * 12 = 33.600

42% Lohnsteuer über 31.000

35% Lohnsteuer über 25.000

Das ist natürlich eine Milchmädchenrechnung ohne Berücksichtigung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld bzw. Jahressechstel. Aber vom Grundgedanken sollte es doch stimmen, oder?

Wir kümmern uns auch um Kleinstunternehmer
Kostenloses Erstgespräch
 

Name: Es muss ein Name angegeben werden.*
E-Mail: Es muss eine gültige E-Mail Adresse angegeben werden.*
Thema: Es muss ein Thema angegeben werden.*
Inhalt:
 
  Ihre IP Adresse 54.227.186.112 wird aus Sicherheitsgründen gespeichert.