Login
www.steuerberater.at - Das Portal für Steuerzahler und Steuersparer
  Steuerberater nach Bundesland Steuerberater nach Land
 
Burgenland Burgenland
Kärnten Kärnten
Niederösterreich Niederösterreich
Oberösterreich Oberösterreich
Salzburg Salzburg
Steiermark Steiermark
Tirol Tirol
Vorarlberg Vorarlberg
Wien Wien
Österreichweit Österreichweit
Deutschland
Italien
Schweiz
Slowakei
Slowenien
Tschechien
Türkei
Weitere Länder »
Zurück zum Forum
Verfasst von: Alex am 11.07.2018 08:30
 


THEMA:  Einkommenssteuererklärung; Onlinebroker

1) Ist es korrekt dass die Dadat-Bank bei einem Depot sich um die Abführung aller Steuern kümmert und sohin eine Meldung über das Einkommensteuerformular durch den Steuerpflichtigen nicht mehr notwendig ist?

2) Wie sieht es dann bei ausländischen Aktien bei dieser Bank aus?

3) Stimmt es, dass es bei zwei inländischen Online-Depotkonten dies in der Einkommensteuererklärung aufgeführt werden muss? Wenn ja, wie funktioniert das?

Verfasst von: C.S. am 22.07.2018 12:50
 


THEMA:  Einkommenssteuererklärung; Onlinebroker

Sehr geehrter Herr Alex,

die DADAT Bank ist eine Marke des österreichischen Bankhauses "Schelhammer § Schattera", es liegen daher eine inländische depotführende Stelle (iSd § 95 Abs 2 Z 2

EStG) und inländische Kapitaleinkünfte (gem. § 93 Abs 1 EStG) vor.

Das bedeutet, Einkünfte (ich gehe davon aus, dass Sie sämtliche Depots im Privatvermögen halten) sind endbesteuert. Die Bank behält die anfallende Steuer im

Abzugswege ein und führt diese an das zuständige Finanzamt ab. 

Bei ausländischen Aktien wird (abhängig vom Land des Emittenten) idR eine Quellensteuer einbehalten, die (abhängig vom jeweiligen DBA) in einem bestimmten

Ausmaß auf die inländische Abzugsteuer angerechnet wird. Eine die maximale Anrechnungshöhe übersteigende ausländische Quellensteuer kann idR auf Antrag

rückerstattet werden (das ist in manchen Ländern sehr kompliziert bzw. fast nicht durchführbar). Ausländische Aktien, die bei einer inländischen depotführenden Stelle

hinterlegt sind, sind jedoch ebenfalls endbesteuert, d.h. es ist idR keine Aufnahme (es gibt Ausnahmefälle) in die Steuererklärung notwendig.

Eine Aufnahme von zwei inländischen Depotkonten in die Steuererklärung ist idR (häufgster Anwendungsfall) dann notwendig, wenn auf einem Depot Verluste

angefallen sind, die dort nicht vollständig verwertet werden konnten und eine Veranlagungsoption gewählt wird. Sie erhalten dazu eine Aufstellung durch die

inländische depotführende Stelle, aus der dies ersichtlich ist. Gerne stehe ich Ihnen im Falle weiterer Fragen zur Verfügung (office@cs-steuerberatung.at). 

Mit freundlichen Grüßen 

C.S.   

Wir kümmern uns auch um Kleinstunternehmer
Kostenloses Erstgespräch
 

Name: Es muss ein Name angegeben werden.*
E-Mail: Es muss eine gültige E-Mail Adresse angegeben werden.*
Thema: Es muss ein Thema angegeben werden.*
Inhalt:
 
  Ihre IP Adresse 54.82.73.21 wird aus Sicherheitsgründen gespeichert.