Login
www.steuerberater.at - Das Portal für Steuerzahler und Steuersparer
  Steuerberater nach Bundesland Steuerberater nach Land
 
Burgenland Burgenland
Kärnten Kärnten
Niederösterreich Niederösterreich
Oberösterreich Oberösterreich
Salzburg Salzburg
Steiermark Steiermark
Tirol Tirol
Vorarlberg Vorarlberg
Wien Wien
Österreichweit Österreichweit
Deutschland
Italien
Schweiz
Slowakei
Slowenien
Tschechien
Türkei
Weitere Länder »
Zurück zum Forum
Verfasst von: Johannes M. am 29.08.2017 10:08
 


THEMA:  Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen
Liebes Forum,

eine knifflige Frage zum Umsatzsteuerrecht:
ein deutsches Unternehmen besitzt in Österreich bei einem Lohnfertiger Produktionsmaschinen,
hat jedoch keine Betriebsstätte in Österreich.
Die Maschinen werden von dem österreichischen Unternehmen repariert und verbleiben naturgemäß
in Österreich. Bei der Reparatur werden eigene Komponenten im Wert von ca. 5% verbaut, der Rest
ist reine Arbeitsleistung.
Ist hierbei die Generalklausel anzuwenden, also die Rechnung ohne österr. MWSt auszustellen?

Danke!
Verfasst von: Simon B am 30.08.2017 19:01
 


THEMA:  Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen

Das Wertverhältnis zwischen Arbeit und Material ist nicht ausschlaggebend. Es geht eher darum, was genau getauscht wird. Die Frage ist sehr schwierig und im Einzelfall zu prüfen, wobei es dann immer noch nicht eindeutig sein wird. Kein Steuerberater würde sie darüber beraten, da er diese Haftung nicht eingehen würde. In so einem Fall wäre das beste man fragt, das Finanzamt. Gemäß Treu und Glaube kann man dann darauf vertrauen auch wenn es falsch sein sollte. Natürlich wer der deutsche Unternehmer der Verlierer wenn er sich dann extra in Österreich für die Ust registrieren muss.

Hier eine Entscheidung vom Verwaltungsgerichtshof:

 

Eine Werklieferung liegt nicht vor, wenn der Unternehmer bei der Bearbeitung oder Verarbeitung des beigestellten Gegenstandes nur Zutaten oder sonstige Nebensachen verwendet. Als Nebensachen sind Gegenstände anzusehen, die im Verhältnis zu den anderen verarbeiteten Sachen von untergeordneter Bedeutung sind, wobei für die Unterscheidung zwischen Hauptsachen und Nebensachen in erster Linie die Natur des Stoffes, aber auch die Verkehrsauffassung sowie ein Vergleich der wirtschaftlichen Bedeutung der verwendeten Materialen den Ausschlag geben; das Wertverhältnis tritt hingegen in den Hintergrund. Daraus leitet der VwGH ab, daß bei Büchern dem Einband wesentliche Bedeutung iS eines Hauptstoffes zukommt, dagegen ist bei Zeitschriften, die jahrgangsweise gebunden werden, die einzelne Nummer der Zeitschrift das wesentliche, dem Binden der Zeitschriften nach Jahrgängen kommt nur untergeordnete Bedeutung zu

Wir kümmern uns auch um Kleinstunternehmer
Kostenloses Erstgespräch
 

Name: Es muss ein Name angegeben werden.*
E-Mail: Es muss eine gültige E-Mail Adresse angegeben werden.*
Thema: Es muss ein Thema angegeben werden.*
Inhalt:
Code:
 
  Ihre IP Adresse 54.161.45.156 wird aus Sicherheitsgründen gespeichert.