Login
www.steuerberater.at - Das Portal für Steuerzahler und Steuersparer
  Steuerberater nach Bundesland Steuerberater nach Land
 
Burgenland Burgenland
Kärnten Kärnten
Niederösterreich Niederösterreich
Oberösterreich Oberösterreich
Salzburg Salzburg
Steiermark Steiermark
Tirol Tirol
Vorarlberg Vorarlberg
Wien Wien
Österreichweit Österreichweit
Deutschland Deutschland
Italien Italien
Schweiz Schweiz
Slowakei Slowakei
Slowenien Slowenien
Tschechien Tschechien
Türkei Türkei
Weitere Länder »
Zurück zum Forum
Verfasst von: robert wibmer am 19.04.2004 06:13
 


THEMA:  Fondssparen
Sg. Damen und Herren! Ich hätte da eine Frage zu einem Ansparplan in Fonds. Seit Anfang 2003 spare ich monatlich EUR 300,- in einem US Fonds (Templeton Growth) an. Per Ende 2003 wurde mir von meinem Depot Sicherungssteuer einbehalten. Mein Bankberater hat mir gesagt ich kriege diese über die Steuererklärung wieder zurück. Jetzt würde ich gerne die Steuererklärung für 2003 machen, habe aber von meinem Bankberater erfahren, dass dies bei ausländischen Fonds und speziell bei Ansparplänen (aufgrund von unterschiedlichen Varianten) sehr kompliziert sein soll. Zudem wurde mir für Ausschüttungen des Fonds bereits in Amerika eine Steuer einbehalten, kriege ich diese vielleicht auch zurück? Könnten Sie mir bitte kurz Bescheid geben, wie die beste Vorgangsweise wäre. Vielen Dank im voraus (und auch für die Möglichkeit hier Fragen zu stellen) Mit besten Grüßen Robert Wibmer
Verfasst von: Michael Geisler am 19.04.2004 06:13
 


THEMA:  Re: Fondssparen
Guten Tag Herr Wibmer, da Ihnen die Sicherungssteuer bereits abgezogen worden ist, haben Sie offensichtlich noch keine Offenlegungserklärung bei Ihrer Bank beantragt. Damit Sie die Sicherungssteuer im Rahmen der Veranlagung einfordern können, ist jedoch diese Offenlegungserklärung zwingend erforderlich. Mit dieser Erklärung erhalten Sie von Ihrer Bank einen Jahresdepotauszug per 31.12.2003 zur Beilage bei Ihrer Steuererklärung. Die Erklärung selbst ist nicht wirklich so kompliziert, wie Sie Ihnen dargestellt worden ist. Das jeweilige Finanzamt kann anhand der vorliegenden Daten (die Sie auch selbst über das Internet abfragen können) die Steuer berechnen. Hier der entsprechende Link: http://www.bmf.gv.at/steuern/WeitereSteuern/Investmentfondgesetz/ifonds.htm Dies dient jedoch lediglich für die eigene Recherche. Für Sie selbst ist es ausreichend, wenn Sie dem Finanzamt den Depotauszug per 31.12. d. J. vorlegen und eine Kopie der Offenlegungserklärung mitliefern. Bei einigen Finanzämtern ist es sogar ausreichend, die gehaltene Stückzahl des jeweiligen Fonds mitzuteilen. Bei Ausschüttungen des Fonds wird seit 1. 4.2004 die ausländische KESt, sowie die inländische KESt in Höhe von 25 % abzüglich der im Rahmen des Doppelbesteuerungsabkommen möglichen 15 % abgezogen. Diese so entrichtete Steuer gilt als Vorauszahlung und kann ebenfalls über den Veranlagungswege zurückgerechnet werden. Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen. Liebe Grüße M. Geisler
Wir kümmern uns auch um Kleinstunternehmer
Kostenloses Erstgespräch
 

Name: Es muss ein Name angegeben werden.*
E-Mail: Es muss eine gültige E-Mail Adresse angegeben werden.*
Thema: Es muss ein Thema angegeben werden.*
Inhalt:
 
  Ihre IP Adresse 3.238.249.17 wird aus Sicherheitsgründen gespeichert.